07.10.2018 - Ernte-Dank

Eine ganz besondere Stimmung lag über dem Sonntagmorgen. Die Gemeinde wollte das Erntedankfest feiern.

Freunde, Bekannte und alle Gemeindemitglieder wurden dazu besonders eingeladen. Mit großformatigen Plakaten im Delitzscher Stadtgebiet, Anzeigen in der Presse und persönlichen Einladungen wurde auf den besonderen Gottesdienst aufmerksam gemacht.

Schon vor der Kirchentür wurde der Besucher von liebevoll arrangierter Dekoration aus Blumen und Früchten begrüßt. Ein Blick auf den reich geschmückten Altar ließ keinen Zweifel daran: Heute feiern wir Erntedank.

Zu Beginn des Gottesdienstes begrüßte der Vorsteher alle Anwesenden ganz herzlich und lud jeden ein, den Gottesdienst durch gemeinsamen Gesang mitzugestalten. Nach Verlesen des Bibelwortes aus Psalm 136:

„Danket dem Herrn…Der Speise gibt allem Fleisch…Danket dem Gott des Himmels, denn seine Güte währet ewiglich.“

folgte, gesungen vom gemischten Chor: „Das ist ein köstliches Ding, danken dem Herrn“. In einer Lesung waren danach Gedanken zum Thema „Gott sei Dank“ zu hören. In zwei Predigtbeiträgen wurde das Thema des Tages von vielen Seiten beleuchtet.

Jeweils drei Lieder verbanden die Teile des Gottesdienstes miteinander. Alle Anwesenden sangen altbekannte Kirchenlieder. Der gemischte Chor, der KiJuMi-Chor (=Kinder/Jugend/Mittelalter) und die Instrumentalisten kamen dabei zum Einsatz.

„Lasst uns feiern das Mahl“- damit leitete der Chor über zum Höhepunkt des Gottesdienstes, der Feier des Heiligen Abendmahles. Der Dienstleiter bezeichnete dieses auch als „Dankesmahl“ und lud alle Getauften an den Tisch des Herrn ein.

Mit Segnung der Gemeinde und drei weiteren Dankliedern endete der festliche Gottesdienst.

Im Anschluss daran wartete noch, wie angekündigt, eine kleine Köstlichkeit für den Gaumen auf die Gottesdienstbesucher. Diese entpuppte sich als ein großer Topf Kürbissuppe. Nicht nur diese war „köstlich“, auch Salate, Würstchen, Schnittchen, Kuchen und manches mehr fanden dankbare Abnehmer.

Was für ein Sonntag! So mancher Besucher, der sich zuvor nicht so ganz sicher war, was ihn erwarten würde, zeigte sich beeindruckt von allem Erlebten. Eine Vielzahl von Geschwistern hatte sich eingebracht und zum Gelingen beigetragen: Jedem sei Dank, aber vor allem:    Gott sei Dank!